Reini – Starke Stimme für Faire Arbeit

Das ist Reini

Reini war an einem tiefen Punkt im Leben angekommen. Aber er hat Hilfe angenommen. Und gibt diese Hilfe jetzt zurück.

Reini hat in bewegtes Leben. Sein Weg führt ihn durch unterschiedlichste Berufe. Viele Jahre lang ist er im Personenschutz tätig. Reini trifft auf die unterschiedlichsten Menschen, auf berufliche Herausforderungen. Privaten ups and downs stellt er sich. Vieles gelingt ihm. Reini ist ein Mensch, dem man stundenlang zuhören kann. Ein Geschichten-Erzähler.

Von einem auf den anderen Moment ist alles anders. Die Ärzte diagnostizieren eine chronische, unheilbare Muskelerkrankung. Reini wird empfohlen, sich nicht zu bewegen, nichts zu heben, nichts zu tun. Zwei Jahre lang ist er isoliert, kann seine Wohnung nicht verlassen. Reini beschreibt diese Zeit als Tiefpunkt seines Lebens.

Schlussendlich kann er sich aus der Situation befreien. Er lernt, Hilfe anzunehmen, sich den Herausforderungen, die seine Krankheit mit sich bringt, zu stellen. Und nimmt die eigene Betroffenheit schließlich zum Anlass, sich für andere einzusetzen.

Er gründet den Verein „Papa Bär“, im Rahmen dessen er Spenden sammelt, Kooperationen mit Lebensmittelhändlern initiiert und die Spenden an Hilfesuchende verteilt. Die EmpfängerInnen sind Menschen, die durch Schicksalsschläge, Krankheiten oder Unfälle in finanzielle Notlagen geraten sind. Das Ziel: Diese Menschen dabei zu unterstützen, in ein geregeltes Leben zurückzufinden.

 

Faire Arbeit schützt vor Armut und ermöglicht Teilhabe!

Für Reini hat Arbeit nicht nur einen Einkommensaspekt. Sie stiftet Sinn und Identität. Wer seine Arbeit verliert, dem droht die gesellschaftliche Isolation. Der Jobverlust belastet die Psyche und wird zur Gefahr für die Gesundheit.

Jeder Mensch hat ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Das setzt bezahlte Arbeit voraus, von der man leben kann.