Ruzica – Starke Stimme für Menschenrechte

„Was hätte ich ohne Ruzica gemacht? Durch ihre Herzensbildung, ihr Engagement, ihr künstlerisches arbeiten, ihr Schicksal als ebenfalls Heimatlose und durch ihre Muttersprache ist sie zur Ansprechpartnerin und Helferin für Flüchtlinge und AusländerInnen geworden. Sie verliert niemals ihren Mut und stellt sich engagiert auf die Seite dieser Menschen.“

So schreibt eine Sozialarbeiterin, die seit 1994 mit Ruzica Milicevic in Kontakt ist.

Das ist Ruzica

Ruzica wächst an der bosnisch-kroatischen Grenze auf und flieht 1992 nach Österreich. Heute engagiert sie sich für Geflohene.

 

Ruzica studiert in Sarajevo Soziologie. 1992 muss sie ihr zweites Studium, Journalistik,  kriegsbedingt abbrechen. Sie flieht nach Österreich, nach Bad Ischl, wo seit vielen Jahren ihre Mutter lebt.

 

Unmittelbar nach ihrer Ankunft in Österreich engagiert sie sich in der Flüchtlingshilfe und steht Organisationen und Ankommenden ehrenamtlich als Dolmetscherin zur Verfügung. Gemeinsam mit vielen anderen Engagierten ist sie am Aufbau der Flüchtlings- und MigrantInnenbetreuung der Volkshilfe Oberösterreich beteiligt, die bis heute tausende Schutzsuchende unterstützt und hunderte Arbeitsplätze bietet.

 

Ruzica ist weiterhin haupt- sowie ehrenamtlich im Flüchtlingsbereich engagiert:

 

Mit AsylwerberInnen, die nicht krankenversichert sind, geht sie zu Ärzten und bittet darum, sie zu behandeln.  Im Jahr 2000 gründet sie die Gruppe „Frauen einer Welt“ in Bad Ischl. Im Rahmen des Vereins vernetzt sie Frauen aus unterschiedlichen Ländern miteinander, organisiert gemeinsame Aktivitäten wie Malworkshops, kulinarische Reisen oder Wanderungen und unterstützt Frauen, die sich in Notlagen befinden. 2014 startet sie die Hilfe für Flutopfer in Bosnien und sammelt 20.000 Euro Spenden, mit welchen Güter für das alltägliche Leben finanziert werden.  2016 organisiert sie anlässlich der Kopftuch-Debatte eine Ausstellung, die sich künstlerisch mit KopftuchträgerInnen auseinandersetzt. Ihr Ziel: Frauen – unabhängig davon, ob sie ein Kopftuch tragen oder nicht – eine Stimme zu verleihen.

 

Heute ist Ruzica im Regionalen Kompetenzzentrum für Integration und Diversität der Volkshilfe Oberösterreich beschäftigt. In dieser Tätigkeit knüpft sie ein Netz zu öffentlichen Einrichtungen und hilfsbereiten Menschen im inneren Salzkammergut.

 

Weil die Menschenrechte unteilbar sind!

Ruzica ist eine starke Stimme für Menschenrechte, weil sie keinen Unterschied zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe, sexueller Orientierung oder Religionsbekenntnis macht. Mensch. Das einzig notwendige Kriterium.