Manifest

„Utopien sind entscheidende Kraftquellen jeder Emanzipationsbewegung. Sie entspringen einer massiven Verneinung, meist der Empörung über Zustände, die als unerträglich empfunden werden“

– Oskar Negt

Die Geschichte der Menschheit wurde von Menschen selbst geschrieben. Wir wissen: Das Gegebene ist niemals unveränderlich. Deshalb fallen wir angesichts negativer Entwicklungen nicht in Resignation. Wir nehmen unsere Zukunft selbst in die Hand. Wir sind zuversichtlich, dass ein gelingendes Leben für alle möglich ist. Wir können die Kraft der Vielen entfalten, wenn jeder und jede solidarisch handelt. Darum folgt unserer Einladung, entwickelt mit uns eine Landkarte der Solidarität, und werdet eine Stimme für soziale Gerechtigkeit!

Stimmen für Solidarität

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Unsere Empathie befähigt dazu, uns in andere Menschen hineinzuversetzen und an ihren Leben Anteil zu nehmen. Die Ungerechtigkeit, die einer Person widerfährt, trifft auch uns. Deshalb ist der Kampf um soziale Gerechtigkeit nicht nur der Kampf der davon am stärksten Betroffenen, sondern ein Kampf, der uns alle betrifft. Unser Wille ist es, miteinander und nicht gegeneinander zu leben und zu arbeiten. Die wechselseitige Anerkennung verschiedener Menschen stärkt die Solidarität in einer Gesellschaft und fördert Gerechtigkeit und Menschlichkeit. Solidarität ist ein Eckpfeiler gelebter Demokratie.

Stimmen für Menschenrechte

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Allein die Existenz des Menschen begründet seine Rechte. Dieses Menschenbild und die darauf begründeten Menschenrechte sind die hart erkämpfte Grundlage einer freien, aufgeklärten Welt. Sie stellen den Rechtsrahmen für ein gelingendes Leben, für Schutz und Sicherheit, für Existenzsicherung und Entfaltung. Lasst sie uns gemeinsam wirklich durchsetzen!

Stimmen für faire Arbeit

Jeder Mensch hat das Recht auf ein gelingendes Leben, auf gesellschaftliche Teilhabe und Anerkennung. Eine bezahlte Arbeit ist dafür die Voraussetzung. Sie stellt einen wesentlichen Bestandteil der menschlichen Existenz dar. Deshalb darf niemand gegen seinen Willen von der Arbeit ausgeschlossen werden. Und gleichzeitig darf es nicht sein, dass Arbeit zur Ausbeutung wird. Setzen wir uns gemeinsam für faire Arbeit ein: für die gerechte Verteilung von Arbeit, für faire Entlohnung, für Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern und gegen die massive Bereicherung der Wenigen auf Kosten der Vielen.